Thermotherapie

Heißluft - Fango - heiße Rolle - Eisbehandlung

X1517 Wärmetherapie mittels Heißluft als strahlende Wärme zur Muskel-detonisierung und Schmerzlinderung 

 

X1501 Warmpackung einzelner oder mehrerer Körperteile Mit Paraffinen und/oder Peloiden

(z. B. Fango, Moor, Teilbäder mit Paraffin oder Einmalmoorpackungen) einschließlich der erforderlichen Nachruhe

 

X1530 Heiße Rolle

 

Definition:

Behandlung mit gestrahlter oder geleiteter Wärme durch unmittelbare Erwärmung.

 

TherapeutischeWirkung:

  • Arterielle Hyperämie

  • Stoffwechselsteigerung, dadurch auch entzündungshemmend

  • Muskeldetonisierung

  • Verbesserung der Dehnfähigkeit von bindegewebigen Strukturen

  • Reflektorische Reaktionen auf innere Organe

  • Schmerzdämpfung

  • Vegetativ/psychische Entspannung bei großflächiger Wärmeapplikation

  • Als ergänzendes Heilmittel zu anderen physikalischen Maßnahmen zur Wirkungssteigerung.

 

Schädigungen/Funktionsstörungen:

  • Schmerzen im Bereich des Bewegungssystems, bei Akzeptanz von Wärme

  • Muskelverspannungen

  • Schmerzen im Bereich innerer Organe, bei Akzeptanz von Wärme

 

Therapieziel:

  • Schmerzdämpfung

  • Muskeldetonisierung und verbesserte Dehnfähigkeit bindegewebiger Strukturen

  • Verbesserung der Durchblutung

 

Regelbehandlungszeit:

  • Richtwert: 10 - 20 Minuten

 

 

X1534 Kältetherapie bei einem oder mehreren Körperteilen

 

Definition:

Behandlung mit lokaler Applikation intensiver Kälte in Form von Eiskompressen (in Eiswürfel getauchte bzw. mit Eiswürfeln gefüllte oder mit Salzwasser gefrorene Frottiertücher), tiefgekühlten Eis-/Gelbeuteln (in strapazierfähiger Plastikfolie eingeschweißte gelartige Silikatmasse), direkte Abreibung (Eismassage, Eiseinreibung), Kaltgas und Kaltluft mit entsprechenden Apparaturen sowie Eisteilbädern in Fuß- oder Armbadewannen.

 

Therapeutische Wirkung:

  • Dämpfung von Entzündungen.

  • Herabsetzung der Nervenleitgeschwindigkeit mit Hemmung der Nozizeptoren.

  • Anregung der Aktivität der Muskelspindeln mit Muskeltonuserhöhung bei kurzzeitigem Kältereiz.

  • Minderung der Aktivität der Muskelspindeln mit Muskeltonussenkung bei länger dauerndem Kältereiz.

 

Schädigungen/Funktionsstörungen:

  • Schwellung, Reizung und/oder Entzündung, posttraumatisch, postoperativ, entzündlich

  • Schmerzen

  • Spastische Paresen (länger dauernder Kältereiz)

  • Schlaffe Paresen (kurzfristiger Kältereiz)

 

Therapieziel:

  • Schmerzlinderung

  • Muskeltonusregulation

  • Minderung einer Schwellung, Reizung, Entzündung

 

Leistung:

  • Aufbereitung bzw. Vorbereitung der Behandlung gemäß Applikationsform

  • Behandlung eines Körperteils oder mehrerer Körperteile entsprechend dem individuell aufgestellten Behandlungsplan mit der jeweiligen Applikationsform

  • Überwachung des Patienten

 

Regelbehandlungszeit:

  • Richtwert: 5 bis 10 Minuten. 

 

 

Quelle: http://www.vdb-physiotherapieverband.de/wp-content/uploads/2015/02/leistungsbeschreibung.pdf